Gelesen – Drei Worte @LilaSumpf

Die verehrte Lila Sumpf hat rezensiert und ich bin ganz geflasht.

Lila Sumpf

Erinnert ihr Euch noch an „Druckstaueffekt„?

Das erste Buch von Sabine Wirsching, dass ich auf dem Deichbrandfestival verschlungen habe, weil mir der Stil, die Thematik und die Nähe zu den Figuren so gut gefallen und mich so sehr gefesselt hat.

Daher habe ich mit Spannung die Veröffentlichung ihres neuen Romans erwartet und habe die Wartezeit mit Geschichten rund um Fips überbrückt.

Anfang März fuhr ich dank dem Chaos der DB etwas länger als sonst nach und von Hamburg zurück nach Frankfurt und obwohl ich müde war und eigentlich nach 1 Woche Messe eher so auf dem Niveau „Groschenroman“ war, konnte ich das Buch schlicht nicht weglegen. Ich habe mir sogar Notizen während des Lesens gemacht, damit ich nicht vergesse, was mich so berührt hat.

Das ist nun fast einen Monat her und ich brauche die Notizen nicht, denn ich fühle es noch immer. Die Art und Weise…

Ursprünglichen Post anzeigen 575 weitere Wörter

19.05.18: Lesung – für Kinder geeignet!

Liebste, hochverehrte Berliner, am 19.05. um 14.00 Uhr folgt der zweite Streich... wieder einmal in den Wilmersdorfer Arcaden, wo ich nun zum dritten Mal in der Thalia-Buchhandlung lesen werde! Der Eintritt ist auch hier for free und die entsprechende Veranstaltung findet ihr hier bei Facebook! "Die junge, frische Autorin wird schon ihr ganzes Leben von … 19.05.18: Lesung – für Kinder geeignet! weiterlesen

29.04.18: Ein Book Release & ein letzter Abend.

Freunde der Nacht, der legendäre Bassy Cowboy Club schließt seine Tore... wer "Drei Worte" samt Nachwort von Tammi Torpedo schon gelesen hat, weiß Bescheid: Als einer der letzten Ostberliner Originale aus der wilden Wendezeit muss nun auch das Bassy aufgeben. Ist es eine Ironie des Schicksals, dass meine Protagonisten sich ausgerechnet dort auf der Tanzfläche … 29.04.18: Ein Book Release & ein letzter Abend. weiterlesen

Die erste „Drei Worte“-Rezi bei @SofaSophia

Ich brauchte eine ganze Weile, um bei Milka und Till anzukommen, die in Ich-Form abwechselnd in tagebuchartigen Momentaufnahmen über ihre Erlebnisse erzählen – mal zeitversetzt im Rückblick, mal zeitgleich. Auf den ersten zwanzig Seiten des Buches kam ich mir gar wie eine Forscherin in einer fremden Welt vor, die eine ihr unbekannte, künstliche Kultur erforscht. … Die erste „Drei Worte“-Rezi bei @SofaSophia weiterlesen

„Drei Worte“ – OUT NOW!

Ich hasse den Valentinstag. Ich hasse ihn spätestens, seitdem ich bei einem Ex-Arbeitgeber schon Wochen vorher tonnenweise Gutscheine für romantische Candelight-Dinner und Pärchenmassagen betexten musste. Blergh. Pfui, Vallendienstag!!! Aber dieses Jahr ist es anders. Denn dieses Jahr erscheint an dem absolut perfekten Happy-Romance-Datum des 14.02.2018 mein zweiter Anti-Happy-End-Roman "Drei Worte". Um was es geht? »Klar ist … „Drei Worte“ – OUT NOW! weiterlesen

Die Verlagsverträge sind da: Kreißsaal, it’s your turn now!

Es ist geschafft!!!!1!111!! Zwölf Tage vor dem offiziellen Entbindungstermin unseres ersten Kindes aus Fleisch, Blut und Kickboxtritten halte ich endlich die Verträge für zwei andere "Babys" in der Hand: Der Roman "Drei Worte" und mein erster Erzählungsband "Man kann sich nicht immer aufhängen" werden tatsächlich das Licht der Welt erblicken ❤ Wie ihr wisst, hatte … Die Verlagsverträge sind da: Kreißsaal, it’s your turn now! weiterlesen

Wenn ich jetzt meine Frau umbrächte…

1. Ich glaube, es war in einem Interview mit dem von mir sehr verehrten Schauspieler Lars Eidinger: Jedenfalls ging es darum, dass Schauspieler strafrechtlich als unzurechnungsfähig gelten, wenn sie zwei Stunden vor oder nach der Vorstellung ihre Frau (oder wahlweise ihren Mann, Kind, Tante, Onkel, einen völlig Fremden) umbringen. Weil es sein könnte, dass der … Wenn ich jetzt meine Frau umbrächte… weiterlesen

Wieso einfach, wenn’s auch kompliziert geht?

"#DreiWorte" macht sich bereit zum Endspurt! Die ersten Korrekturen sind durch. Und weil die (bisher) gröbste Meckerei lautete, dass meine so superklug ausgeklügelte Chronologie des wechselweise-bis-doppelten Erzählens durch beide Protagonisten streckenweise überhaupt keinen Sinn macht, war am Wochenende großes Räumen angesagt. 190 Seiten Text mussten zerlegt und in sinnhafte Kapitel gepresst werden - mir grauste schon im … Wieso einfach, wenn’s auch kompliziert geht? weiterlesen

Out of the Box oder Was ich beim neuen Manuskript (nicht) besser machte.

Acht Testleser gibt es für #dreiworte und jeder hat so seinen eigenen Blick auf den Text. Meine Mutter zum Beispiel liest das Ganze im Lehrerinnen-Modus. Sie bemeckert entsprechend, dass ich die Komma-oder-nicht-Komma-Regel beim "als" überhaupt nicht auf die Reihe kriege. Und als (hier kommt kein Komma, ha!) sie innerhalb weniger Minuten auch noch zwei Grammatikfehler … Out of the Box oder Was ich beim neuen Manuskript (nicht) besser machte. weiterlesen